zurück

Der Prophet Jesaja und die Prophetin von Neusäß

Jesaja wandte sich vor etwa 2700 Jahren an die Bewohner Jerusalems, die Prophetin von Neusäß an die Menschen des 21. Jahrhunderts.

Hier sind die beiden Reden:

Der Prophet Jesaja Die Prophetin von Neusäß
So spricht der Prophet Jesaja im Namen Gottes: So spricht die Prophetin aus Neusäß im Namen Gottes:
Hört das Wort des Herrn, ihr Herrscher von Sodom! Vernimm die Weisung unseres Gottes, du Volk von Gomorra! Liebe Leute, die ihr euch Christen nennt. Liebe Menschen, die den Glauben an irgendetwas verloren haben. Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die keine Zeit mehr haben und so viel tun und denken müssen.
Was soll ich mit euren vielen Schlachtopfern?, spricht der Herr. Die Widder, die ihr als Opfer verbrennt, und das Fett eurer Rinder habe ich satt;das Blut der Stiere, der Lämmer und Böcke ist mir zuwider. Ich muss den Kopf schütteln darüber, wie ihr auf meiner Erde herumtrampelt. Glaubt ihr ich bin angetan davon wie ihr alles voll betoniert, wie ihr euch ausbreitet und wie eure Städte immer mehr Wiesen, Wälder, Pflanzen und Tiere vernichten.
Wenn ihr kommt, um mein Angesicht zu schauen - wer hat von euch verlangt, dass ihr meine Vorhöfe zertrampelt? Könnt ihr meinen Zorn nicht verstehen, wenn euer Lebensstil die Luft verschmutzt, das Wasser verdirbt und die Erde vergiftet. Ich mag eure großen Autos nicht. Ich mag eure riesigen Fabriken nicht, die mehr kaputt machen als produzieren. Zu Hause verbraucht ihr Wasser, Strom, Gas und Erdöl in Hülle und Fülle. Den Abfall den ihr herstellt, der lässt neue Berge wachsen, die wahrlich zum Himmel stinken.
Bringt mir nicht länger sinnlose Gaben, Rauchopfer, die mir ein Gräuel sind. Neumond und Sabbat und Festversammlung - Frevel und Feste - ertrage ich nicht. Ich kann eure gesamte Denke nicht leiden: Höher, schneller, weiter, besser, größer, schöner? Was soll das? Wo wollt ihr hin? So viele Schönheitsoperationen, Kosmetik, Kleider, Schuhe, Schmuck, Tatoos, Piercings, Farbe hierhin und dahin bis ihr euch in euch selbst verliebt? Was soll das?
Eure Neumondfeste und Feiertage sind mir in der Seele verhasst, sie sind mir zur Last geworden, ich bin es müde, sie zu ertragen. Noch größer eure Fahrzeuge, auf die ihr so stolz seid, noch luxuriöser eure Häuser, noch teurer euer Essen, neue Technik, neue Trends, neue Initiativen, neue Produkte am laufenden Band. Wofür? Ihr seid aktiv und findet euch cool. Ihr seid erfolgreich und fragt nicht wie und warum. Ihr wollt anderen permanent gefallen und doch völlig unabhängig sein - wie soll das gehen? Ihr wollt immerzu berühmt und reich werden. Wozu?
Wenn ihr eure Hände ausbreitet, verhülle ich meine Augen vor euch. Wenn ihr auch noch so viel betet, ich höre es nicht. Eure Hände sind voller Blut. Nein - ich will es nicht mehr hören, wenn ihr ruft: Ich bin so gestresst! Ich habe es satt zu hören: Die anderen sind schuld! Ich lache nur noch, wenn ihr ruft: das Ozonloch, das Ozonloch! Ich halte mir die Ohren zu, wenn ihr immer neue Berichte über das Schmelzen des Polareises veröffentlicht.
Wascht euch, reinigt euch! Lasst ab von eurem üblen Treiben! Hört auf, vor meinen Augen Böses zu tun! Ihr kennt eure Aufgaben. Ihr wisst, wie es mit euch und der Erde steht. Ihr kennt die Ursachen der Probleme - und?
Lernt, Gutes zu tun! Sorgt für das Recht! Helft den Unterdrückten! Kehrt um und richtet eure Kraft auf die Bewahrung und Erhaltung meiner Schöpfung - eurer Erde. Lasst ab von der schamlosen, gierigen Ausbeutung aller natürlichen Resourcen. Hört auf euch wegen anderer Religion, Rasse, Volkszugehörigkeit, Geschlecht zu terrorisieren. Hört auf anderes Denken und andere Kulturen von vornherein als Bedrohung zu empfinden. Lernt den Weg Jesu Christi von Gerechtigkeit und Liebe zu gehen - seid einfach Kinder Gottes

zurück